Suche
Suche Menü

Thomas Jurk und Michael Kretschmer zu den aktuellen Beratungen zum Bundesverkehrswegeplan im Verkehrsausschuss des Deutschen Bundestages

media-media-7d458b0c-7541-48ab-a838-5a1102333332-normalized

Die beiden Bundestagsabgeordneten aus dem Landkreis Görlitz Thomas Jurk (SPD) und Michael Kretschmer (CDU) engagieren sich seit längerer Zeit für den Ausbau und die Elektrifizierung der Bahnstrecke Cottbus-Weißwasser-Görlitz. Das Vorhaben wurde mit Beschluss der Bundesregierung vom 3. August 2016 in den Potenziellen Bedarf des Bundesverkehrswegeplanes aufgenommen. Damit besteht die Möglichkeit, dass das Projekt in den Vordringlichen Bedarf aufsteigt. Voraussetzung dafür ist eine Neuberechnung der Wirtschaftlichkeit des Vorhabens.

Kritisch bleibt festzustellen, dass der Ausbau der Strecke im derzeit geltenden BVWP von 2003 im Vordringlichen Bedarf stand, womit die Maßnahme auch finanziert war. Leider haben die zuständigen Verantwortlichen der Deutschen Bahn das Projekt nie ernsthaft verfolgt.

Nunmehr müssen nach neuen Kriterien Daten beschafft und gerechnet werden. Diese Aufgabe hat nach Einschätzung der beiden Abgeordneten höchste Priorität. Die Bundesländer Sachsen und Brandenburg haben ihre Unterstützung bereits zugesichert. Die im Auftrag der IHK Cottbus angefertigte Studie ist eine wichtige Hilfestellung für die bevorstehenden Planungen.

Dem Ausbau der Bahnverbindung mit Elektrifizierung von Cottbus nach Görlitz kommt durch den fortwährenden Strukturwandel in der Region zusätzliche Bedeutung zu. Denn eine gut ausgebaute Eisenbahninfrastruktur ist eine wesentliche Voraussetzung für Investitionen und damit für die Schaffung und den Erhalt von Arbeitsplätzen.