Suche
Suche Menü

Diskussionsveranstaltung zur Zukunft der Rente mit Daniela Kolbe in Zittau

am Dienstag, dem 09.05.2017, um 17:00 Uhr im Hotel Dreiländereck Zittau, Tagungsraum Lausitz

„Die Bundesregierung hat am 17. Februar 2017 das Rentenüberleitungsabschlussgesetz beschlossen. Mit der schrittweisen Angleichung des Rentenwerts wird bis 2025 ein einheitliches Rentensystem für ganz Deutschland geschaffen. Mit dem einheitlichen Rentenwert in Ost und West schließen wir eine große Gerechtigkeitslücke und erkennen die Lebensleistung vieler Ostdeutscher an. Ausdrücklich festzuhalten ist, dass von der schrittweisen Angleichung des Rentenwerts die Rentner sowie sehr viele Arbeitnehmer in Ostdeutschland profitieren“, sagt der örtliche Bundestagsabgeordnete Thomas Jurk.

Jurk erklärt weiter: „Mit dem von Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles vorgelegten Gesamtkonzept Rente gehen wir einen weiteren Schritt in die richtige Richtung. Neben der Ost-West Angleichung sieht das Konzept eine doppelte Haltelinie vor, mit der das Rentenniveau bis 2045 auf 46 Prozent gehalten werden soll. Der Beitragssatz soll nicht über 25 Prozent steigen. Unser Ziel: Eine armutsfeste gesetzliche Rente bei bezahlbaren Beiträgen – auch für die künftigen Rentnergenerationen. Ein steuerfinanzierter Demografiezuschuss soll die Rentenversicherung nachhaltig stützen.“

Es ist mir eine große Freude, dass meine Kollegin Daniela Kolbe (Mitglied im Ausschuss für Arbeit und Soziales und Berichterstatterin zur Rente der SPD-Bundestagsfraktion) meiner Einladung nach Zittau folgt um das „Rentenüberleitungsabschlussgesetz“ vorzustellen und gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern zu diskutieren“, so Jurk abschließend.

Um Anmeldung wird gebeten:

Bürgerbüro Thomas Jurk in Görlitz, Tel. 03581-405085, Fax. 03581-405087,

E-Mail: thomas.jurk.ma04@bundestag.de  im Internet unter: http://www.spdfraktion.de/termine/2017-05-09-zukunft-rente

Facebook: https://www.facebook.com/events/1894944900763241/

Einladung und Programm (pdf-Datei):

Einladung FvO Zittau

 

 

Freie Fahrt für die Tonbahn!

Wieder kann sich die Region über eine touristische Attraktion freuen. Dank des Enthusiasmus der Eisenbahnfreunde der Waldeisenbahn Muskau wurde ein über zehn Jahre währendes Projekt einer Schmalspurbahn mit 600 mm zum Aussichtsturm am Schweren Berg vollendet. Die größte Unterstützung kam vom Bergbauunternehmen, jetzt LEAG, aber auch dem Landkreis Görlitz und der Stadt Weißwasser. Den historischen Abschnitt der einstigen Mühlroser Tonbahnstrecke nahm der Tagebau Nochten im Jahr 2014 in Anspruch. Das neue, drei Kilometer lange Teilstück (der insgesamt 11 km langen Strecke) führt entlang des Tagebaus Nochten. Es schließt sich an die alte Trasse der Tonbahn, die von Weißwasser kommt, an.

Jaaa, sie lebt noch!

Gestern stand die Mitgliederversammlung der Station Junger Naturforscher und Techniker auf dem Programm. Ja, es gibt die 1953 gegründete Einrichtung immer noch und bietet vielen Kindern und Jugendlichen in und um Weißwasser viele Angebote und Freizeitspaß, ob Malerei, Keramik, Energie oder Digitaltechnik! Vereinsvorsitzender Randolf Rotta kann in seinem Rechenschaftsbericht auf steigende Mitgliederzahlen und neue Partner verweisen. Ich unterstütze den Verein seit 15 Jahren monatlich mit einem dreistelligen Betrag.

Infos: http://www.station-weisswasser.de/

Mit der Bundeswirtschaftsministerin zu Gast in Schwarzheide

Unsere Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries ist heute bei „meiner“ Gewerkschaft zu Gast. Anlässlich der Delegiertenkonferenz des IG BCE-Landesbezirkes Nordost spricht sie zu aktuellen wirtschaftspolitischen Themen. Sie verweist auf das bewährte Prinzip der Sozialpartnerschaft, welches wesentlich zum Erfolg der sozialen Marktwirtschaft in Deutschland beigetragen hat. Ihr geht es insbesondere um die Zukunft der Industrie, die Chancen der Digitalisierung und einen Strukturwandel in den Bergbauregionen, der nicht mit Ausstieg sondern mit guten Konzepten beginnt. Seitens der Gewerkschaft gibt es kritische Anfragen zur Energiepolitik der Bundesregierung, den Hinweis auf die immer noch bestehende erhebliche Lohnlücke in den nicht tarifgebundenen Unternehmen und die Sorge um das künftige Rentenniveau.

Brigitte Zypries wird demnächst meiner Einladung zu einem Besuch im Landkreis Görllitz folgen. Dabei soll vor allem die Förderung des Bundes für den nötigen Strukturwandel in der Lausitz erörtert werden.

Auf nach Meck Pomm- „Watt mutt dat mutt“!

Am heutigen Vormittag empfange ich die Besucher vom Grundsatzreferat des Sächsischen Staatsministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr. Unter Leitung von Herrn Heiner Hünting besuchen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter verschiedene Aktionsräume in der Bundeshauptstadt. Unsere  90minütige Diskussion umfasst Themen wie Digitalisierung, Innovation und Strukturwandel ebenso wie eine noch bessere Koordination der Zusammenarbeit zwischen dem Haus und den Abgeordneten des Bundestags. Am Nachmittag reiste ich dann nach Mecklenburg-Vorpommern in´s schöne Städtchen Plau am See. Beim abendlichen Wirtschaftsforum halte ich das Impulsreferat.

Thomas Jurk ruft zur Bewerbung für den internationalen Freiwilligendienst der UNESCO-Kommission auf

Der Görlitzer Bundestagsabgeordnete Thomas Jurk (SPD) ruft junge Menschen zwischen 18 und 26 Jahren zur Bewerbung beim internationalen Freiwilligendienst „kulturweit“ der Deutschen UNESCO-Kommission auf.

Junge Menschen, die sich in Bildungs- und Kultureinrichtungen weltweit engagieren wollen, können sich bis zum 02.05.2017 unter bewerbung.kulturweit.de für ein Freiwilliges Soziales Jahr im Ausland bewerben. Der Freiwilligendienst beginnt am 01.03.2018.

Die Bewerber müssen ihren Wohnsitz in Deutschland haben und über einen Schulabschluss oder eine abgeschlossen Ausbildung verfügen. Teilnehmer werden intensiv auf ihren Einsatz im Ausland vorbereitet, pädagogisch begleitet und finanziell unterstützt. Neben einem Versicherungsschutz erhalten sie Zuschüsse zu den Reisekosten, Sprachkursen und monatlich 350 Euro.

Weitere Informationen sind im Bürgerbüro des Bundestagsabgeordneten Thomas Jurk in Görlitz, Salomonstr. 25 erhältlich.

InnovationsKonferenz: Cleantech als Chance für die wirtschaftliche Entwicklung in der Lausitz

Die CLEANTECH Initiative Ostdeutschland (CIO) soll einen Beitrag beim Strukturwandel in der Lausitz leisten. Die heutige Konferenz im Industriepark Schwarze Pumpe liefert dazu mit Fachvorträgen und Workshops viele Anregungen.
Ich bin optimistisch, dass der fortgesetzte Veränderungsprozess gelingt!

Infos zur Initiative: http://www.cleantech-ost.de/index.php?id=100

Neuntes Schlesisches Nach(t)lesen in Görlitz

Mein Auftritt als „Vorleser“ beim Nachtlesen in der Enoteca da Marco, Weinprobierstube im Napoleonhaus, Görlitz mit Texten von und über Hugo Sattig, dem Görlitzer Oberbürgermeister von 1857 bis 1866. Hugo Sattig wird verkörpert von Michael Prochnow, Mitbegründer der SPD 1989 in Görlitz.

Hugo Sattig (1807-1884) hat nie ein Tagebuch geführt, seine Lebenserinnerungen schrieb er aus dem Gedächtnis für seine Kinder, Enkel und Freunde auf. Er hinterließ mit diesem Buch Impressionen von Görlitz in einer Zeit wichtiger wirtschaftlicher, politischer und städtebaulicher Entwicklungen.