Suche
Suche Menü

Zur SPD-Mitgliederkonferenz in Chemnitz

14022357_1117500908324867_263618798772887803_n

Gestern abend folgte ich einer Einladung der sächsischen SPD nach Chemnitz zur Mitgliederkonferenz zur Erarbeitung eines Leitantrages für den SPD-Landesparteitag im Oktober. Nach intensiven Diskussionen und schriftlichen Stellungnahmen rundet sich das „Papier“ unter der Überschrift: „Starke demokratische Bürgergesellschaft und ein handlungsfähiger Staat für Sachsen“.

3. Oberlausitztag am 21. August 2016

13814056_1116909235050701_36514301618047383_n14046030_1116909195050705_6399541826071777841_n14051669_1116909141717377_8708336766416195749_n

Vor 670 Jahren fanden sich die Städte Bautzen, Görlitz, Kamenz, Lauban, Löbau und Zittau in der Oberlausitz zu einem Sechsstädtebund zusammen. Gestern ist dieses historische Ereignis mit einer Vielzahl von Veranstaltungen ein würdiges Datum zur Feier der einigen Oberlausitz. Ich bin wieder der Einladung von Gerd M. Münzberg gefolgt, der eine Busfahrt zu interessanten Stätten der Oberlausitz sowohl in Polen als auch Deutschland organisiert hatte. Die Fotos entstanden in Radomierzyce (Radmeritz), u.a. vor dem eindrucksvollen Schloss.

Werner Holt´s Abenteuer im verlassenen Tränke…

14055086_1114366038638354_8603898537579762423_n

Mein Weg führte mich heute zum Truppenübungsplatz „Oberlausitz“ in der Muskauer Heide. Auf dem Gelände der ehemaligen Ortschaft Tränke fand ein „Tränke-Fest“ statt. Von den einstigen Wohnhäusern stehen heute nur noch Ruinen, die – wie auf dem Foto – gesichert werden. 1962 mussten die Einwohner dem Truppenübungsplatz weichen und in die benachbarten Ortschaften umsiedeln. 1964 wurden Teile des DEFA-Kriegsfilms „Die Abenteuer des Werner Holt“ im schon verlassenen Tränke gedreht.
Über zweihundert Menschen nutzten heute  die eher seltene Möglichkeit bei Führungen, Vorträgen und Besichtigungen „traurige“ Geschichte wieder lebendig zu machen.

„Ohne Handwerk gäbe es keine Semmel und keine Bockwurst“

14068100_1201965679854165_5670891102823046859_n

Foto (v.l.n.r.): Lothar Bienst, MdL; Thomas Jurk, MdB; Dr. Knut Scheibe, Kreishandwerksmeister Görlitz; Landrat Bernd Lange; Dr. Jörg Dittrich, Präsident Handwerkskammer Dresden

Mit einfachen und prägnanten Worten von Semmel und Bockwurst kommentierte Kreishandwerksmeister Dr. Knut Scheibe am Dienstag die feierliche Einweihung der neuen Räumlichkeiten der Kreishandwerkerschaft Görlitz im Gewerbekomplex Melanchthonstraße 19. Von hier aus wird die gemeinsame Schnittstelle von Handwerkerschaft und Handwerkskammer Dresden den Dialog zu Politik und Gesellschaft fortführen.

 

Besuch des gemeinsamen Sommerfestes der AWO Lausitz und des SPD Ortsverein Hoyerswerda

13934932_1106525399422418_5288844239355852635_n

Gruppenfoto mit Wolfgang Gunkel, Ilko Keßler, Thomas Delling, Kevin Stanulla, Thomas Baum und Torsten Ruban-Zeh (v.l.n.r.) anlässlich des gemeinsamen Sommerfestes von AWO Lausitz und SPD Hoyerswerda. Leider hatten uns die tüchtigen Frauen gerade verlassen…
Der Tag bot weit über dreihundert Gästen nicht nur ein interessantes Programm mit Sportakrobatik, Gesang oder Schminken sondern auch emotionale Begegnungen mit den Kriegsflüchtlingen aus der AWO-Flüchtlingsunterkunft.

Großschönau webt Geschichte!

Der Einladung unseres SPD- Bürgermeister´s Frank Peuker folgend, stand der gestrige Nachmittag ganz im Zeichen des Textils: Großschönau feiert dieses Wochenende „350 Jahre Damast und 160 Jahre Frottier“. Gemeinsam mit dem sächsischen Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD) besuchte ich nicht nur das Textil-Museum des Ortes, mit seinen einzigartigen Maschinen. Wir schauten auch – vor der offiziellen Festveranstaltung – beim Traditionsbetrieb Frottana (5 Mio. Handtücher pro Jahr) vorbei. Die Firma half vorigen Sommer dem 1. Flüchtlingsheim in Dresden spontan mit Handtüchern aus – dafür gab’s ein herzliches Dankeschön.
Wie Tradition, Moderne, Hightech und Innovation kombiniert zum Erfolg werden können, das kann man im Textildorf Großschönau erleben!

Im Gespräch über Zukunftsperspektiven der Lausitz bei der ASG Spremberg

IMG_3227-1

Gestern Vormittag traf ich mich gemeinsam mit meinem Lausitzer Kollegen Ulrich Freese, MdB bei einem rund zweistündigen Gedankenaustausch zu den Perspektiven der Lausitz mit dem früheren Geschäftsführer der ASG Spremberg, Gerhard Hänel und dem amtierenden Geschäftsführer Roland Peine.

Klar ist: Nur in der länderübergreifenden Zusammenarbeit Brandenburg-Sachsen hat die Lausitz eine Chance! Hierbei hat die ASG ihre besonderen Kompetenzen durch das Management des Industrieparks auf brandenburger und sächsischem Gebiet erworben.

In dem Gespräch spielte auch eine Rolle, wie die durch Uli Freese und mich in den Haushaltsberatungen des Bundestages durchgesetzten 4 Millionen Euro für sinnvolle Projekte eingesetzt werden können.

Interessant waren die Informationen der ASG über das Joint Venture, das unterhalb des Radarschirmes des Russlandembargos zur Entwicklung des Industrieparks in Kursk arbeitet. Hier sehen wir Chancen des Technologietransfers, wie aber auch von wertschöpfender Beschäftigung an ostdeutschen Unternehmensstandorten.

Info´s zur ASG Spemberg finden Sie hier: http://www.wachstumskern-spremberg.de/index.php?pos_top=2

 

Einladung an die „Lausitzrunde“ zum Treffen mit Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel

13906981_1252701431407785_248841795479790634_n

Gestern früh gingen die gemeinsam mit meinem Kollegen Uli Freese verfassten Einladungen zum Gespräch mit Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel in Berlin an die Bürgermeister und Landräte der „Lausitzrunde“ auf den Postweg.

Das Einladungsschreiben können Sie hier nachlesen (pdf-Datei): Einladung Lausitzrunde BMWI 21.09.16-1

Info zur „Lausitzrunde“:
Der Lausitzrunde gehören 20 Kommunalpolitiker aus Sachsen und Brandenburg sowie Mitglieder des Vereins Pro Lausitzer Braunkohle an. Ziel der Vereinigung ist die Sicherung von Arbeitsplätzen und der derzeitigen Lebensbedingungen in der Lausitz. Das stehe laut Lausitzrunde an erster Stelle bei der Mitgestaltung des Strukturwandels in der Region.

Kreismusikschule „Dreiländereck“ zeigt neue Räume in Weißwasser

13901343_1100453100029648_6790010947662850196_n

Festliche Musik erklang heute bei der Einweihung der frisch sanierten Räumlichkeiten der Kreismusikschule „Dreiländereck“ in Weißwasser.
Nicht nur die hellen Räume sondern besonders die akustikgerechte Ausstattung bieten beste Voraussetzungen, dass junge Menschen verschiedenste Instrumente und das Zusammenspiel erproben können.
Das Sächsische Kulturraumgesetz und ein Bekenntnis des Landkreises Görlitz zu fest angestellten Musiklehrern sind Voraussetzungen, die von immer mehr Kindern und Jugendlichen angenommen werden.

Wo ist eigentlich Frau Merkel?

13895487_10209114475075799_9065228674415874425_n

Gestern diskutierte ich auf Einladung meiner LandtagskollegInnen Hanka Kliese und Simone Lang, sowie dem Landesvorsitzenden der AG Selbst Aktiv der SPD Sachsen, Mike Thomas mit 20 Besuchern des Epilepsiezentrum Kleinwachau aus Radeberg. Sie sind in unterschiedlicher Ausprägung geistig und körperlich beeinträchtigt, doch das hält sie nicht davon ab, sich für Politik zu interessieren. Die Themenpalette war bunt – Verbraucherschutz, Flüchtlinge, Teilhabe, … – es hat sehr viel Spaß gemacht! Eine Frage der Teilnehmer blieb allerdings offen: „Wo ist eigentlich Frau Merkel?“